Effektrack für Daniel Maurizi

Das Bedürfnis

Daniel kam vor ein paar Wochen zu uns in den Manis Guitar Shop mit dem Wunsch sich von uns ein einfach zu bedienendes Gitarrensystem bauen zu lassen. Wichtig war, dass das System in einer Live- oder Studiosituation schnell, unproblematisch und mit wenigen Handgriffen spielbereit verkabelt und danach wieder abgebaut werden kann.

Die Analyse

Dani spielt einen Bogner Extacy Head den er einige Wochen zuvor bei uns gekauft hat in Kombination mit einigen Pedalen, einem T.C. Electronic GForce Multieffektgerät und einem 4×12 Cabinet. Nach einer ersten Besprechung in der Dani seine Wünsche detailiert geäussert hat und bei der wir zusammen das Konzept ausgearbeitet haben wurden schnell die Eckpunkte definiert:

  1. Ein kompaktes System bestehend aus Pedalboard, Amp und Multieffektgerät
  2. Das System muss mit einem Knopfdruck komplett via MIDI auf andere Sounds umgeschalten
  3. Es muss schnell aufgebaut und abgebaut werden
  4. Keine herumfliegenden Netzteile auf dem Pedalboard oder im Rack
  5. Keine herumfliegenden Kabel oder ähnliches
  6. Eine zentrale Stromversorgung mit Spannungsstabilisator für alle Komponenten im System
  7. Plug-And-Play

Die Lösung

Auf dem Pedalboard befinden sich ein Ernie Ball Volume Pedal gefolgt von einem Real McCoy RMC6 Wheels of Fire Custom Wah-Wah. Danach geht das Signal in das GLab GSC-3 in dem der Fulltone OCD Overdrive im Loop1 eingeschlauft ist. Die folgenden fünf Loops sind momentan nicht besetzt.

Das GSC-3 steuert gleichzeitig den GLab MAC 4.4 MIDI-To-Relais Switcher der hinten im Rack eigebaut ist und die Kanäle und Funktionen des Bogner Extacy Heads steuert und das Medusa-Floorboard von Bogner komplett ersetzt.

GLab MAC 4.4 für die Schaltung des Bogner Topteils via MIDI

Das T.C. Electronic GForce wird parallel zum trockenen Signal des Bogners dazugemischt. So ist gewährleistet, dass absolut keine Klangverfälschung über das GForce oder eventuelle andere Effektgeräte zustande kommt. (Siehe hier auch meinen Blogbeitrag über Einschlaufwege)

Verkabelung

Das ganze System ist so verkabelt, dass das GLab GSC-3 die zentrale Steuereinheit ist und alle Geräte verwaltet. Dani ist nun in der Lage auf Knopfdruck einen Clean Sound vom Bogner mit Preset Nr.1 vom GForce (z. B. mit Chrus und Delay) und dem OCD Verzerrer einzuschalten.

Die Verkabelung ist so konzipiert, dass er mit wenigen Handgriffen den Bogner, das T.C. und die Effektpedale mit gefiltertem und stabilisierten Strom versorgen kann und das Gitarrensignal und Effektsignal via Multicorekabel vom Pedalboard zum Rack bzw. Verstärker führen kann.

Effektrack Ansicht vorne Effektrack Ansicht hinten

Kurze Aufbauzeit

Insgesamt braucht er nun für den kompletten Auf- und Abbau etwa sieben bis acht Minuten! Das ist rekordverdächtig!

Ich wünsche Dani viel Spass mit seinem neuen System.

Hinterlasse einen Kommentar

Anm. Kommentare werden vor ihrer Veröffentlichung auf deren Inhalt geprüft

1 Kommentar

Thomas Dellai

December 31, 2014

Keep it stupid and simple, genial.

Suche

Soeben in den Warenkorb gelegt:
Stück:
Total:
Zwischentotal:
Exkl. Porto 
Mein Warenkorb
Soeben zu deiner Wunschliste hinzugefügt:
Exkl. Porto 
Meine Wunschliste