Für akustische Gitarren ist Winterzeit die Trockenzeit

Es wird wieder Winter

Langsam werden die Tage kürzer, es wird kälter die Heizungen werden angeworfen oder der Kamin zum ersten Mal angefeuert und wir stimmen uns auf die kalte Jahreszeit ein. So romantisch dies auch klingen mag: unter diesen Bedingungen leiden unsere Instrumente! 

Mit dem Anfang der Heizperiode trocknet die Raumluft auf bis zu einen Wert von ca. 20% aus, was zu teilweise irreparablen Schäden an einer Gitarre führen kann. Durch die zu trockene Luft schrumpft das Instrument in der Längs- und Querachse und besonders Akustische Gitarren haben das Problem, dass sich die Decke der Gitarre “verzieht” und es zu Rissbildung in der Decke bzw. den Zargen und dem Boden kommen kann.

Die Verbalkung (Bracing) löst sich und dadurch verliert die Decke ihre Stabilität, die Balken scheppern und alles wird nur noch schlimmer. Der Lack bekommt Risse und die Saitenlage ist so hoch, dass man mit einem Lastwagen unter den Saiten durchfahren kann. Die Bünde kommen durch das Schrumpfen des Halses an den Griffbretträndern “heraus” u.v.m. Bei diesen Symptomen ist es leider fast schon zu spät und das Instrument hat einen irreparablen Schaden!

Was passiert genau?

Durch den Saitenzug Wirken grosse Kräfte auf eine Gitarrendecke ein und typisch für eine zu trockene Gitarre ist das folgende Bild:

Deformation der Decke bei Akustik Gitarren in Folge von Trockenheit

Die rot gestrichelte Linie zeigt in etwas übertriebener Weise die Wölbung einer zu trockenen Decke wie sie bei unsachgemässer Lagerung durchaus entstehen kann.

Vor dem Steg herrscht eine Belastung auf Kompression, d.h. die Holzfasern werden in Längsrichtung “gestaucht” und hinter dem Steg ist Belastung auf Expansion (Dehnung) vorhanden. Dies resultiert in einer unnatürlichen Wölbung der Decke und dadurch entstehen Risse bzw. die Verbalkung (Bracing) löst sich.

Was kann ich dagegen tun?

Es gibt einfache Lösungen:

1. In dem Raum in dem ihr die Gitarre lagert (egal ob im Case oder im Gitarrenständer) einfach einen Luftbefeuchter aufstellen. Die besten Erfahrungen habe ich mit Verdampfern gemacht, denn die stellen (im Gegensatz zu Verdunstern oder Verneblern) relativ schnell eine konstante Luftfeuchtigkeit her.

2. Ihr benutzt spezielle Humidifier für Gitarren wie sie z.B. bei uns im Manis Guitar Shop für Fr. 25.- erhältlich sind. Diese werden in das Schalloch der Gitarre eingesetzt und das Case wird geschlossen. Somit herrscht im Case für drei bis fünf Tage ein ideales Mikroklima von 45%-65% Luftfeuchtigkeit.

3. Bitte die Gitarre nicht in der Nähe von Heizkörpern, Kaminen oder Öfen und bei Bodenheizungen nicht auf dem Boden Lagern.

4. Ihr kontrolliert regelmässig den Zustand der Decke, des Halses und der Bünde.

Grundsätzliches

Dies gilt für alle Arten von Instrumenten die komplett oder teilweise aus Holz sind. Egal ob Blockflöte, elektrische Gitarre, western Gitarre, klassische Gitarre, Mandoline oder Harfe.

Wenn ihr in Zukunft während der Wintermonate diese Punkte der Gitarrenpflege befolgt und eure Instrumente beobachtet und rasch handelt werden euch eure schönen Schätzchen dankbar sein und ihr werdet auch weiterhin viele Jahre Freude an euren Instrumenten haben.

Hinterlasse einen Kommentar

Anm. Kommentare werden vor ihrer Veröffentlichung auf deren Inhalt geprüft

Suche

Soeben in den Warenkorb gelegt:
Stück:
Total:
Zwischentotal:
Exkl. Porto 
Mein Warenkorb
Soeben zu deiner Wunschliste hinzugefügt:
Exkl. Porto 
Meine Wunschliste